... Glück gehabt!

Ich hatte das Glück, in einem Land geboren zu werden, in dem demokratische Prinzipien vorherrschen, in dem es immer ausreichend wunderbares Trinkwasser gibt, in einem Staat, in dem das Überschreiten der Landesgrenzen in jede Himmelsrichtung problemlos möglich ist und in dem trotz der sprunghaften und immer unübersichtlicher werdenden technischen, wirtschaftlichen und politischen Entwicklung der letzten Jahrzehnte soziale Rahmenbedingungen jedem Einzelnen das Überleben ermöglichen.
Ich hatte Glück, dass Kultur in diesem Land einen so hohen Stellenwert hat.
Glück ist sicherlich, auf der Bühne zu stehen und Musik zu vermitteln. Glück ist aber auch, ein intaktes soziales Netz zu haben von Familie und Freunden, das Gefühl nicht alleine zu sein.
Glücklich ist man, wenn man das Gut der Gesundheit weitgehend besitzt. Beglückend ist es auch, an einem lauen Sommerabend die Sonne blutrot und leuchtend untergehen zu sehen.
Musik ist sicher einer der Schlüssel zu meinem individuellen Glück, doch habe ich das Glück, vielseitig interessiert zu sein, die Gewissheit noch lange nicht alle meine Talente und Möglichkeiten ausgeschöpft zu haben. Stets suche ich die Vielfalt bei meiner sängerischen Tätigkeit, versuche auch abseits davon immer neue Wege zu gehen, meine kreativen Fähigkeiten auch in anderen Bereichen einzusetzen, sei es nun nahe liegender weise als Lehrende, die die umfangreichen Erfahrungen weitergibt (auch hier beglückende Momente, wenn positive Reaktionen und Erfolge der Schüler eintreten), gestaltender weise mit meinen Händen, das Urmaterial Ton sinnlich zu erfassen und zu formen, oder im Zusammenstellen und Betreuen von Konzerten, den musikalischen Rahmen schaffen bei anderen Veranstaltungen, nicht nur als aktiv teilnehmende Musikerin, sondern auch als organisatorische
Leiterin und Moderatorin.
Glück ist, andere Menschen und ihre persönlichen Schicksale bewusst wahr zu nehmen, stets ein offenes Ohr für meine Umwelt zu haben und bewusst zuzuhören, den heute so verbreiteten nichts-sagenden Small-talk vermeidend.
Auch die Schattenseiten des Lebens und das scheinbare Unglück bergen die Möglichkeit in sich, sie hinter sich zu lassen, niemals aufhören zu hoffen, weiter zu arbeiten, damit das Glück sich wieder einstellt.
In diesem Sinne werde ich immer weiter versuchen, nach vorne zu schauen, mein persönliches Glück zu suchen und - auf welche Art auch immer - andere an meinem individuellen Glück teilhaben zu lassen.